Workshop: Ich - mein Glaube und SM?

Termin: 28. - 30. September 2018

"Wer's glaubt wird selig", sagt das Sprichwort und dabei schwingt immer etwas so etwas mit, wie "Selber schuld, wenn du dir was vormachen lässt". Wer sich dann vor anderen oder wenigstens noch vor sich zu seinem Glauben bekennt und zu Vorlieben stehen will, die von der Norm abweichen, fühlt sich schnell doppelt stigmatisiert und ist alles andere als selig. Den einen muss er begründen, warum er sich "der Kirche" verbunden fühlt, wo sie doch der Gleichberechtigung sexuell anders Fühlender kaum eine Lanze gebrochen und sich nie als wirkliche Aufklärungs-, sondern eher als Moralinstanz gezeigt hat. Den anderen, die sich zu dieser Kirche halten - kann er sich schon gar nicht offenbaren und gibt den oben genannten einen recht?
Traditionalistische Moral und konservative Geisteshaltung muss gar nichts mit Glauben zu tun haben, sondern schlummert oft nur in unserer Vorstellung von "Kirche" und "Christentum". Trotzdem fühlt sich mancher Gläubige mit sadomasochistischen Neigungen in einer Spannung, der er nur entkommt, wenn er sich für das eine, oder das andere entscheidet. Im Workshop soll es darum gehen, diese Spannung zwischen der Identität als Sadomasochist und als Christ zu verringern oder so wahrzunehmen, dass die Identität zur eigenen Person nicht behindert wird.
Ausgehend vom geschützten Rahmen der BDSM-Szene nehmen wir an einem Gesprächskreisabend teil, tauschen uns am nächsten Tag im eigentlichen Workshop aus und treffen uns am Abend in einer Kirche mit einem Pfarrer oder einer Pfarrerin, um als Gruppe mit diesen über unseren Glauben und SM zu sprechen. Nach einem gemütlichen Ausklang ist am folgenden Sonntag zum Abschluss der gemeinsame Gottesdienstbesuch geplant, um zu erleben, wie es ist, sich in der Kirche zu bewegen, ohne sich selbst zu verleugnen.

Zielgruppe:
Ca. 12 Personen, die sich zu ihrem christlichen Glauben und ihrer sadomasochistischen Neigung bekennen und sofern gegeben, an der Spannung zwischen beiden Aspekten arbeiten wollen.

Workshopleitung:
Joe Wagner | www.joe-wagner.de

Kosten:
Workshop: 60,- Euro pro Person - vor Ort zu entrichten, (Enthält: Tagungspauschale, Mittagessen, Honorar für den Coach). Kosten für Unterkunft kommen hinzu!

Ort(e):
. Gesprächskreisabend findet im Gasthof "Traube", in 71394 Kernen statt, (regulärer Treffpunkt des Gesprächskreises SundMehr).
. Für den Workshop steht uns exklusiv der Lokalraum einer nahegelegenen (10 Min. Fußweg) Sportvereinsgaststätte zur Verfügung, wo wir auch einfach aber schmackhaft Mittagessen (im Preis inbegriffen).
. Die Kirche, in der wir uns mit den Pfarrern treffen werden und am Sonntag gemeinsam den Gottesdienst besuchen ist von dort in 15 Min. fußläufig zu erreichen, von der "Traube" in 5 Minuten.

Nähere Info mit Ortsangaben und Ablauf auf Anfrage, sowie Anmeldung per Email an Joe Wagner über dscho.wagner@web.de. Stichwort: Workshop für Glaubende.
Buchung der Unterkunft muss selbst vorgenommen werden! Weitgereisten empfehlen wir den dem Treffpunkt von SundMehr angeschlossenen Hotelbetrieb (siehe unten).

Anmeldeschluss 17. September 2018

Hinweis zum Datenschutz: Für dieses Angebot gelten die Bedingungen unter http://www.joe-wagner.de/Datenschutz/datenschutz.html

Flyer des Workshops zum Download.

Rückschau

Veranstaltungsdaten:

Datum: 28.09.2018
Uhrzeit 20:00 Uhr
Ort:
Anfahrt:

Anfahrt über B 14/B29:
Ausfahrt Fellbach-Süd, dann Richtung Kernen-Rommelshausen, nach der Ortseinfahrt (Kernen-Rommelshausen) im ersten Kreisverkehr rechts in die Waiblinger Straße einbiegen, diese macht dann einen Linkskurve, danach in die Hauptstraße rechts einbiegen (unmittelbar nach der Bäckerei), der Straße folgen, das Gasthaus befindet sich an der linken Straßenseite

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrmittel siehe Homepage der VVS

Kontakt: info@SundMehr.de