Aktiv und Passiv - Wie passt das zu dominant und submissiv?

Ausgangspunkt zu diesem Thema war ein Thread in einem Forum eines bekannten Social-Community Portals der BDSM-Szene, in dem ein "Dom" die Frage stellte wie man als "Dom" überhaupt so etwas wie Bondage aktiv machen könne; Man würde sich dabei nur anstrengen und viel Arbeiten und Sub würde genießen.
Auch bei SM arbeitet der Aktive, der Sadist und wenn der Passive Masochist ist, kann er das genießen. Aber bei DS scheint es genau anders herum zu sein, Sub dient und bedient ihren / seine Herren / Herrin und versucht die Wünsche der Herrschaft von deren Augen abzulesen. Ist hier nicht Sub der eigentlich Aktive und der dominante Part geniest passiv?
Gerade bei (Shibari)Seilbondage ist ziemlich augenfällig, dass die Aktiven, die "Rigger" sogar Kurse und Workshops besuchen und regelmäßig trainieren. Sind sie "Service-Dom's"? Wie sehr dienen die Aktiven ihren Passiven Gegenparts? Und wie passt das zu den Klischees von Dominanz und Submission?
Im Tantra (siehe Thema vom 23. März ) gibt es die zentralen Begriffe "gebend" und "empfangend". Könnten sie nicht auch im BDSM passendere Begriffe sein?

Rückschau

Veranstaltungsdaten:

Datum: 28.06.2019
Uhrzeit 20:00 Uhr
Ort:
Anfahrt:

Anfahrt über B 14/B29:
Ausfahrt Fellbach-Süd, dann Richtung Kernen-Rommelshausen, nach der Ortseinfahrt (Kernen-Rommelshausen) im ersten Kreisverkehr rechts in die Waiblinger Straße einbiegen, diese macht dann einen Linkskurve, danach in die Hauptstraße rechts einbiegen (unmittelbar nach der Bäckerei), der Straße folgen, das Gasthaus befindet sich an der linken Straßenseite

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrmittel siehe Homepage der VVS

Kontakt: info@SundMehr.de